Antrag: Für die Gesundheit der Menschen und für mehr Artenvielfalt in Sailauf und Eichenberg

Veröffentlicht am 31.05.2019 in Kommunalpolitik

Für sauberes Trinkwasser, gegen Gülletourismus, für mehr Artenvielfalt und für unsere Gesundheit!

Die SPD Fraktion Sailauf beantragt, dass sich die Gemeinde Sailauf als pestizidfreie Kommune beim BUND eintragen lässt. Hierzu fordern wir den Sailaufer Gemeinderat auf, folgende Punkte zu beschließen:

  1. Ab sofort auf allen kommunalen Flächen keine chemisch-synthetischen Pestizide (Pflanzenschutzmittel), wie beispielsweise glyphosathaltige Herbizide und Neonicotinoide, mehr einzusetzen.
  2. Private Dienstleistungsunternehmen, die den Auftrag zur Pflege öffentlicher Flächen erhalten, ebenfalls zu einem Pestizidverzicht zu verpflichten.
  3. Ab sofort alle kommunalen Flächen der Vegetationsphase angepasst, aber maximal dreimal jährlich, zu mähen.
  4. Auf allen kommunalen Flächen entlang natürlicher oder naturnaher Bereiche fließender oder stehender Gewässer in einer Breite von mindestens 5 m von der Uferlinie eine garten- oder ackerbauliche Nutzung zu unterlassen (Gewässerrandstreifen).
  5. Bei der Neuverpachtung kommunaler Flächen und bei der Verlängerung von Pachtverträgen die Punkte 1-4 im Pachtvertrag zu verankern.
  6. Private Firmen mit kommunaler Mehrheitsbeteiligung zur pestizidfreien Bewirtschaftung aufzufordern.
  7. Das Ausbringen von „ortsfremder“ Gülle auf allen kommunalen Flächen zu untersagen.
  8.  Dass die Verwaltung in Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern darauf hinwirkt, dass diese auf einen möglichen „Gülletourismus“ auf ihren Flächen zum Schutz unseres Trinkwassers verzichten.
  9. Bienen- und insektenfreundliche Blühflächen oder Projekte zu initiieren.


Darüber hinaus wird die Verwaltung beauftragt, in Gesprächen mit Sailaufer und Eichenberger Landwirten darauf hinzuwirken, dass diese eine Selbstverpflichtung zum Verzicht auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden unterzeichnen.

 

 

Social Media

Facebook Twitter Flickr

Twitter